Kontakt: Hotline 0160 – 955 315 97
Anfrage per Email: info@yoga-fastenwandern.de

Wandern



Das Wan­dern ist ein fes­ter und wich­ti­ger Be­stand­teil unserer Fastenwochen. War­um?

Beim Fas­ten ist in­ten­si­ve Be­we­gung er­for­der­lich. Wür­den wir beim Fas­ten nur Ru­hen und nicht kör­per­lich ak­tiv sein, wür­de der Kör­per den be­que­men Weg wäh­len und Mus­kel­mas­se ab­bau­en, statt Fett zu ver­bren­nen. Mit Yo­ga und Wan­dern er­hal­ten und stärken wir un­se­re Mus­kulatur. Der Kör­per baut dann durch die er­heb­lich re­du­zier­te Ka­lo­ri­en­auf­nah­me - wie be­ab­sich­tigt - Fett und nicht Mus­kel­n ab.



Unsere geführten Wan­de­run­gen be­gin­nen um ca.10 Uhr und dau­ern bis längs­tens 15 Uhr. Wenn mög­lich le­gen wir zur Halbzeit um ca. 12.30 Uhr ei­ne Pau­se  in ei­nem Lo­kal ein. Dort neh­men wir ein (inseltypisches) Fas­ten­ge­tränk zu uns. Dieses Getränk ist in den Ge­samt­preis der Fas­ten­wo­che in­klu­diert. Auf den Wan­de­run­gen ma­chen wir na­tür­lich auch öfters an schö­nen Aus­sichts­punk­ten  klei­ne Trink­pau­sen mit Tee, Wasser oder verdünntem Obstsaft.



Bei größeren Gruppen werden zeitgleich eine kürzere Tour von ca. 8-10 km und eine längere von ca. 12-14 km zu Auswahl stehen. Es ist stets möglich Touren zu verkürzen oder zu verlängern. Ihre Kurkarte ist zugleich die Busfahrkarte für den öffentlichen Bus in unserem Wandergebiet, so dass Sie auch einmal mit dem Bus zurückfahren könnten, wenn Sie sich Blasen gelaufen haben sollten.



Oft werden unsere Touren von den sachkundigen, hauptberuflichen WanderführerInnen des Naturerlebnisvereines Rügen geleitet. Freuen Sie sich auf unvergleichlich schöne Eindrücke auf den Wanderungen am Meer, den Bodden, den sanften Hügeln der „Zickerschen Alpen“ und auf den grandiosen Blick vom Lotsenturm in Thiessow.



Gön­nen Sie Ih­rem Or­ga­nis­mus, Kör­per, Geist und See­le ei­ne er­hol­sa­me Aus­zeit vom All­tag und ma­chen Sie sich wie­der fit für die Be­las­tun­gen des mo­der­nen Le­bens. Viele Teilnehmer berichten, dass Sie vom Er­ho­lungs­ef­fekt die­ser Wo­che noch viele Monate zeh­ren konnten.